04. Spieltag:09.08.2019 TUS Pfarrkirchen II : TSV Triftern I 2 : 1
     


1.Mannschaft:

Als Tabellenführer fuhr man zum Nachbarn an die Rennbahn. Bisher kein gutes Pflaster. Aber das wollte man ändern. Und die Anfangsphase zeigte das auch. Triftern mit der besseren Spielanlage und mit Zug nach vorne. In der achten Minute belohnte man sich mit der 0:1-Führung. Alex Schuldhaus köpfte nach einer Ecke von Tobias Gruber unhaltbar ein. Doch dann musste man in der 15. Minute, wie schon in den Wochen zuvor, einen Stammspieler mit einer womöglich erneut schweren Knieverletzung auswechseln. In der 29. Minute hatte Triftern die große Chance auf das 2:0. Florian Geishauser lupfte den Ball aus gut 25 Metern über den Torwart hinweg an die untere Latte. Von dort landete der Ball auf der Torlinie und flog wieder aus der Torzone. Nach 43 Minuten dann der nächste Aufreger. Felix Ruse zieht alleine aufs Tor. Seinen Schuss klärt der Torwart mit den Fäusten. Gut 5 Meter außerhalb des Sechzehners! Der Schiedsrichter zog aber völlig unverständlich nur die gelbe Karte. Dies hatte auch seine Folgen bei einem Freistoß kurz vor dem Pausenpfiff. Der sehr gut ausgeführte Standard von Julian Borndörfer wurde ebenso gut vom Pfarrkirchner Torwart pariert.

Anfang der zweiten Halbzeit sah man ein umgekehrtes Bild. Pfarrkirchen mit viel Tempo und Triftern mit sehr vielen unnötigen Ballverlusten. Folglich konnte der Gastgeber nach einer strittigen Szene im Mittelfeld den Ausgleich durch Konstantin Hanöffner erzielen. Triftern war nun wieder besser im Spiel. Die vermeintliche erneute Führung für Triftern durch Pascal Ebersbach wurde mit einem sehr fragwürdigen Abseitspfiff aberkannt. In der 90. Minute hatte Pfarrkirchen das Spiel durch Michael Niedermeier zu seinen Gunsten gedreht. Triftern drückte in der Nachspielzeit auf den Ausgleich. Manuel Berlehner hatte dazu die Riesenchance. Sein Schuss aus der zweiten Reihe ging aber knapp am Pfosten vorbei. Eine sehr unglückliche aber aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdiente Niederlage für die Gäste.